In freundlicher Zusammenarbeit mit schneller-rauchfrei.de

Ich glaube wir alle kennen jemanden der immer wieder versucht mit dem Rauchen aufzuhören und es einfach nicht alleine schafft. Mal sind es ein paar Tage, ein paar Wochen oder sogar Monate. Aber viel zu oft verfällt man in alte Muster und hängt wieder an der Kippe. 

Deshalb möchte ich euch heute auf die Kampagne von schneller-rauchfrei aufmerksam machen. Denn Rauchen ist eine Sucht und manchmal schafft man es einfach nicht alleine davon wegzukommen. Wusstet ihr schon, dass ihr euch auch bei einem Arzt Hilfe suchen könnt? Es gibt nämlich einige Möglichkeiten um sich die Rauchentwöhnung zu vereinfachen. 

Welche Möglichkeiten gibt es mit dem Rauchen aufzuhören?

Wir wissen alle das Rauchen gesundheitsschädlich ist. Das reicht aber nicht, um damit aufzuhören. Aufgrund der Suchterkrankung passieren im Körper jede Menge Reaktionen, weshalb der wichtigste Faktor zum Erfolg oder Nicht-Erfolg deine Entschlossenheit ist! Setz dir am besten ein konkretes Datum ab welchem du nicht mehr rauchen möchtest. Am weitesten verbreitet sind folgende Möglichkeiten:

  1. Schrittweise Entwöhnung
  2. Kalter Entzug
  3. Mit Unterstützung vom Arzt


Laut vieler Studien und auch Erfahrungen aus meinem persönlichen Umfeld ist die schrittweise Entwöhnung sehr selten von dauerhaftem Erfolg gekrönt. Effektiver ist definitiv ein kalter Entzug, aber aufgrund der Entzugserscheinung schafft es nicht jeder alleine. 

Ich schaffe es nicht alleine aufzuhören - was nun?

Du hast schon öfters versucht mit dem Rauchen aufzuhören, aber bislang erfolglos? Es kam immer wieder ein Rückfall? 

Dann solltest du mal einen Arzt aufsuchen und dich dort über die Möglichkeiten zur Unterstützung bei der Rauchentwöhnung informieren und beraten lassen. Es gibt in Deutschland jetzt auch ein neues verschreibungspflichtiges pflanzliches Medikament, welches dich bei deinem Entschluss unterstützt. Mit etwas Hilfe kannst du dich schon bald rauchfrei nennen! Also wenn du alleine nicht mehr weiterkommst, lass dich einfach unverbindlich von deinem Arzt beraten und hol dir die Unterstützung die du brauchst 🙂