Werbung auf Instagram richtig kennzeichnen
Nicole Lenhardt

Nicole Lenhardt

Werbung auf Instagram korrekt kennzeichnen

Das man Werbung auf Instagram kennzeichnen muss wissen die meisten. So steht es doch auch bei vielen Kooperationsanfragen dabei und auch in Briefings wird explizit darauf hingewiesen. Doch auf was muss man achten?

Vorschriften zur Kennzeichnung

Zunächst einmal muss ich euch sagen, dass es leider keine gesetzlichen Vorschriften gibt! Die Werbekennzeichnung auf Social Media ist eine sehr schwammige Angelegenheit. Es gibt einen Leitfaden von den Landesmedienanstalten, dieser ist aber auch nur mit Hinweisen formuliert und bietet keine fundierte Grundlage. Fakt ist, dass jede Abmahnung eine Einzelfallentscheidung ist und auch je nach Bundesland bzw. Gericht liegen hier auch schon verschiedene Urteile vor (mal zu Gunsten des Influencers und mal nicht).

Viele werden es vielleicht nicht wissen, aber ich selbst bin schon seit 2015 auf Instagram und gehörte zur ersten Welle der deutschen Influencer. Ich habe also den ganzen Trend selbst miterlebt und natürlich auch die große Abmahnwelle in 2018. Ich habe Werbung von Anfang an sehr strikt als solche gekennzeichnet. Was ich von vielen Kolleginnen nicht behaupten kann. Deshalb war es auch kein Wunder, dass doch einige aus meinem Freundeskreis und aus dem engen Bekanntenkreis Abmahnungen erhalten haben. Die Preisspanne betrug hier im Schnitt um die 5.000 €!

Es gibt zwar keine konkreten Richtlinien, um Werbung auf Instagram korrekt zu kennzeichnen, dafür kann man aber durchaus aus Fehlern lernen! Ich habe aus knapp 10 verschiedenen Abmahnungen mir sämtliche Gründe rausgeschrieben und vermeide diese Gründe strikt.

Meine Tipps um Werbung auf Instagram korrekt zu kennzeichnen

  • Werbung oder Anzeige sollte das erste Wort in der Caption sein (es MUSS zwingend ersichtlich sein ohne auf den „mehr lesen“ Button zu drücken)
  • es ist Werbung sobald du ein Produkt oder auch eine Dienstleistung oder Person im Bild oder Text verlinkst – unabhängig davon, ob du dafür bezahlt wirst oder ein Sponsoring stattgefunden hat
  • in Storys muss Werbung bzw. Anzeige genauso groß geschrieben sein wie anderer Text!
  • in Storys darf die Kennzeichnung nicht in eine Ecke geschoben werden – es muss auf den ersten Blick erkennbar sein
  • jeder Story-Clip muss einzeln gekennzeichnet werden

Viele Influencer schreiben in ihren Posts und Storys Hinweise zur Werbung. Folgende Begriffe sind euch eventuell schon aufgefallen:

Unbezahlte Werbung = es hat nur ein Produktsponsoring stattgefunden
Bezahlte Werbung = es handelt sich um eine Kooperation mit Vergütung
Werbung (selbstgekauft) = keine Werbung im herkömmlichen Sinne, hier wird ein Produkt freiwillig vorgestellt (Empfehlung)
Werbung da Markierung = keine Werbung im herkömmlichen Sinne, es gibt Markierungen die z. B. die Suche für deine Follower vereinfachen (v.a. bei Outfits werden die Marken der Kleidungsstücke oft markiert)

Ich selbst kennzeichne meine Werbung auf Instagram der Einfachheit halber immer mit Werbung/Anzeige. Unabhängig davon, ob es eine Empfehlung, ein Produktsponsoring oder eine bezahlte Kooperation ist.

Teile diesen Post
Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email