" /> Zahnhygiene beim Hund - Verwolft
Nicole Lenhardt

Nicole Lenhardt

Zahnhygiene beim Hund

In freundlicher Zusammenarbeit mit emmi-pet

Die Zahngesundheit beim Hund hat erhebliche Auswirkungen auf den gesamten Organismus und nicht nur auf das Gebiss. Deshalb ist Zähne putzen beim Hund so wichtig, aber natürlich nicht mit einer herkömmlichen Zahnbürste wie bei uns Menschen – und genau dazu gibt es gerade eine geniale Kampagne: Schluss mit der Tierzahnquälerei! 

Auswirkungen von unzureichender Zahhnhygiene

  • Bildung von (hartem) Zahnstein
  • Schmerzen
  • schlechter Atem
  • Zahnfleischentzündungen
  • freigelegte Zahnwurzeln
  • Zahnverlust
  • Entzündungen an lebenswichtigen Organen

Wie beuge ich dem vor?

Die Lösung ist ziemlich einfach – mit Zähne putzen. Regelmäßiges Zähne putzen ist die mit Abstand wirksamste Methode, um Zahnstein vorzubeugen und das Hundegebiss ordentlich zu pflegen. 

Jungen Hunden kann das Zähne putzen problemlos beigebracht werden, bei älteren könnte sich das schon schwieriger gestalten. Deshalb möchte ich euch das einmal genau im nächsten Beitrag erklären. 

Was kann ich sonst noch tun?

Mit der richtigen Ernährung kann man dem Zahnstein auch schon vorbeugen. Für stückiges Fleisch müssen die Hunde zum Beispiel deutlich mehr hin- und her kauen und das Gebiss wird besser gereinigt. Auch Kauartikel  sorgen durch ihre feste Konsistenz dafür, dass Zahnbelag abgerieben wird. Es gibt auch Nahrungszusätze die bei der Reinigung helfen sollen oder auch bestimmte Spielzeuge. Am besten einfach mal im Heimtierfaachmarkt in Ruhe umschauen und beraten lassen 🙂 

Teile diesen Post
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email